Zeltlager 2017

„Hakuna Matata“ – Hab keine Sorgen. Entsprechend unserem Motto durften wir die erste Woche der diesjährigen Sommerferien wieder auf unserem Zeltplatz im Rottal verbringen und dort den Sorgen des Alltags entfliehen. Als 15- köpfiges Zeltlagerteam durften wir in unserem Lager im „Herzen des Dschungels“ fast 40 Kinder glücklich machen, denn es gab viel zu erkunden und zu entdecken. Sei es ein unerforschter Stamm von Ureinwohnern mitten im Urwald von Madagaskar, das Baden im etwas weiter entfernten Tümpel oder gar das Handeln und Herstellen auf dem eigenen Dorfbasar- nichts war uns zu aufregend.

All das und viele weitere Abenteuer durften wir im Beisein Gottes erleben. In den Morgenandachten, die uns schauspielerisch dargeboten wurden, begleiteten uns die Geschichte der Speisung der 5000 und die Verwirklichung von Dingen, die man schon gar nicht mehr erwartet hätte, die kleinen Alltagswunder.

Aber nicht nur das Thema Dschungel bereitete großen Spaß, allein das Baden im Bach, das Knüpfen von tollen Freundschaften, inspirierende Gespräche, die Verkleidungskiste oder die große Wiese, auf der Baseball und Fußball gespielt wurden, waren Highlights unserer Woche. Wir werden uns noch lange an diese Woche mit tollen Kindern, kaum Verletzungen, leckerem Essen und der Bewahrung vor großen Unwettern erinnern. Ja, wir fiebern sogar schon hin auf das nächste Jahr, wenn wir hoffentlich wieder eine Woche voller Lebensfreude, toller Teamarbeit, großem Spaß aber auch mit vielen Vorbereitungen erleben werden. Denn es ist nicht zu vergessen, Zela ist das ganze Jahr.

Euer Zeltlagerteam

Unser Team

Das ZeLa 2017 wird wieder der Hammer werden. Wir hatten gestern unsere erste Mitarbeiterbesprechung in diesem Jahr und es gab so viele gute Ideen für neue Programmpunkte, dass ihr schon richtig gespannt sein könnt! 

Wenn ihr einen Überblick von uns als Mitarbeiterteam bekommen wollt, dann schaut doch mal HIER vorbei. 

Zeltlager 2016

Hoppla – Wer hat an der Uhr gedreht? – Die Zeitbanditen

ZeLa – das heißt monatelange Vorbereitungen; es bedeutet seine Kreativität spielen zu lassen, zu organisieren, zu planen, sich selbst zurückzunehmen um sich um andere kümmern zu können, für kleine Menschen da zu sein, die ganz viel Liebe und Aufmerksamkeit brauchen, mit ungewöhnlichen Schwierigkeiten fertig zu werden und viel Spaß und Gemeinschaft zu haben. ZeLazeit, das ist die schönste Zeit im Jahr und nach dem ZeLa ist immer auch vor dem ZeLa. Während wir als Leiterteam schon bald wieder anfangen werden uns auf das nächste Jahr vorzubereiten, schauen wir noch immer zurück auf eine gelungene Zeltlagerwoche voller Action und Abenteuer, am Anfang der Sommerferien. Um die Zeitbanditen zu fangen und unsere eigentliche Zeitmaschine wieder zu finden, hat uns Dr. J. Fütür mit seinem spektakulären Prototyp geholfen durch die Zeit zu reisen.

Nur leider sind wir nicht immer dort gelandet wo wir hin wollten und so haben wir im Mittelalter auf Märkten gefeilscht, sind Höhlenmenschen begegnet, haben uns durch eine von Wasser überflutete Erde gekämpft, mit Hippies getanzt, sind mit Indianern und die Wette geritten und haben von römischen Legionären Kriegsformationen gelernt. Zum Glück konnten wir die Zeitmaschine dann sicherstellen und sind am Ende alle gesund und munter ins Jahr 2016 zurückgekommen. Immer mit dabei auf unseren Reisen war natürlich Gott, der uns beschützt und begleitet hat, von dem wir viel gehört, gelernt und erfahren haben und der auch jetzt, in unserem Alltag, immer bei uns ist. 

ZeLa – das heißt zurück blicken voller Wehmut aber auch nach vorne schauen voller Freude und deshalb stürzen wir uns jetzt auf die Vorbereitungen fürs kommende Jahr und sind glücklich, dass wir diese ganz besondere Zeit jedes Jahr erleben dürfen.

Euer ZeLa-Team

Zeltlager 2015

Reise in den Orient

„Heiß“, ist ein Wort mit dem man das diesjährige Zeltlager beschreiben könnte. „Heiß und trocken“ – wie die Wüste also. Passend zu unserem Thema „Eine Reise in den Orient“ verbrachte das Zela die erste Augustwoche voller Hitze und Sonnenschein in der Wüstenzeltstadt Wielandsweiler im Rottal. Mit 29 Kindern und vielen jungen Leitern hatten wir sehr viel Spaß und gute Laune. Wir wurden mit orientalischem Essen verwöhnt, gingen auf die Suche nach einem verschollenen Karavanenschatz, badeten in einer Oase und feilschten auf dem großen Bazar. Geistlich waren wir mit Paulus unterwegs. Wir erfuhren wie er zu Jesus fand, wohin er reiste und was er mit Gott so alles erlebt hat.

Da viele der älteren Leiter dieses Jahr nicht dabei waren, hatte das Team einen Altersdurchschnitt von nur 17 Jahren. Trotz der Unerfahrenheit vieler hat alles gut geklappt. Leider haben sich dieses Jahr nur recht wenige Kinder angemeldet, doch wir hoffen nächstes Jahr wieder 45 Teilnehmer mitnehmen zu können.

Eine weitere Neuheit ist die Küche. Die letzten 50 Jahre wurde die Küche auf dem Zela immer selbst gebaut. Da dies sehr viel Arbeit und Körperkraft erfordert haben wir zusammen mit dem Tela versucht eine andere Lösung dafür zu finden. Dieses Jahr durften wir deshalb von der DLRG in Untergruppenbach ein Festzelt ausleihen, welches wir als Küche benutzten. Das hat sehr gut funktioniert, allerdings wäre es sehr teuer sich solch ein Zelt anzuschaffen weshalb wir jetzt überlegen müssen wie wir in Zukunft mit der Küche weitermachen.

Eurer Zeltlagerteam

Zeltlager 2014

Auf großer Fahrt mit den Wikingern

Es ist wieder einmal ein Sommer zu Ende gegangen. Die Tage werden nun kürzer, das Licht verblasst und der Alltag hält Einzug in unser Leben. So bleibt uns nichts als von den Erinnerungen an unseren warmen, leuchtenden Freund zu zehren. Der Geschmack der Sonnenstrahlen auf unserer Zunge, der Duft nach taufeuchtem Gras und kalter Asche am frühen Morgen, das Rauschen der Bäume und das lustige Plätschern der Rot.

Das alles sind Bilder und Farben, die wir in unseren Köpfen so gerne willkommen heißen.

Dieses Jahr war das Jungscharzeltlager auf großer Fahrt mit den Wikingern. Wir hatten eine wunderbare Zeit voller Leben, Freude und Gemeinschaft. „Abenteuer bei Wind und Wetter“ war unser Motto- Abenteuer haben wir reichlich erlebt und das Wetter war uns außerordentlich freundlich gesinnt. Zusammen mit Leif Eriksson haben wir als erste Europäer Amerika entdeckt, mussten gegen böse Trolle kämpfen und unsere Häuptlinge aus ihren Händen befreien. Wir haben uns untereinander große Schlachten geliefert, sind aber am Ende wieder sicher in unserem Wikingerdorf gelandet.

So viel haben wir erlebt, gelebt. Wir haben gesungen, gelacht, mit Schwertern gekämpft. Getöpfert, gebastelt, gebaut und gespielt. Fußball, Baseball, Wasserschlacht. Holz geholt, Gemüse geschnippelt, Töpfe geschrubbt. Von Petrus gehört, Freunde gefunden, gebetet, gedacht. Neues gelernt, Heimweh gehabt. Gott erfahren, Spaß gemacht. Wandern, Stockbrot, Lagerfeuer. Jesus, Danke, Abenteuer. Fernweh, Freude, nächstes Jahr- das nächste Zela kommt bestimmt.

Wir hatten wirklich eine tolle, gesegnete Zeit und möchten allen danken, die uns mit Gaben, Taten und Gebeten unterstützen.

Euer Zeltlagerteam